Chronik

Vor über 10.000 Jahren In der Altsteinzeit siedelten sich Jäger in unserer wald- und sumpfreichen Gegend an
0 nach Christus Wurden Germanische Stämme in unserer Stadt und Region einheimisch
Ca. 375 nach Christus Slawen siedelten sich an
Nach 1157 n.Chr. Zusiedlung von Acker- und Weinbauern, Handel- und Gewerbetreibende
Um ca. 1307 n.Chr. Ersterwähnungsurkunde Mittenwalde
September 1473 Es ereignete sich ein großes Brandunglück, bei dem Einwohner all ihr Hab und Gut verloren haben
1577 und 1598 Pestseuche - eine der verheerendsten Pandemien der Weltgeschichte machte auch vor Mittenwalde nicht Halt
1587 und 1617 Hungersnot durch schlechte Ernte und Teuerungen
1618 Beginn des 30-Jährigen Krieges
1645 Von einst 245 (1618) bewohnten Häusern sind nur noch 45 Häuser übrig geblieben
12.11.1651 Paul Gerhardt (* 12.03.1607 - † 27.05.1676) wurde zum Probst berufen
30.11.1651 Einführung als Probst und Inspektor an der St. Moritz Kirche in Mittenwalde
Juli 1657 Paul Gerhardt verließ Mittenwalde um Diakon in Berlin zu werden
18. Jh /19. Jh Erbauung der Fachwerkhäuser der Stadt u.a. das Heimatmuseum am Salzmarkt 5
1908 Errichtung des Paul-Gerhardt-Hauses, welches als Kreiskrankenhaus diente und später der Sitz der Stadtverwaltung wurde
2003 Gebietsreform Amt Mittenwalde wird aufgelöst, Eingemeindung von den Dörfern Brusendorf, Ragow, Gallun, Telz, Motzen, Töpchin & Schenkendorf-Krummensee, die Stadt Mittenwalde wird amtsfrei
2017 An den Reformator Martin Luther gedachte die Stadt Mittenwalde im 500. Reformationsjahr auf besondere Weise. Sie pflanzte vor dem Rathaus ein Luther-Apfelbäumchen und machte damit bei einer deutschlandweiten Aktion mit.
2018 Zu Ehren des "Ersten Ehrenbürgers" Paul Gerhardt beschlossen die Abgeordenten die Stadt-Zusatzbezeichnung Paul-Gerhardt-Stadt

Termine im Überblick