Bürger*innendialog - GlobaLokal


Bürger*innendialog - GlobaLokal

Am 12.12. fand im Schützenhaus in Gallun der letzte Bürgerdialog der Reihe GlobaLokal im Jahr 2019 statt. Veranstaltet wurde das durch Herr Heineke geleitete Forum durch die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V. mit Unterstützung durch die Europäische Kommission und das Ministerium für Justiz und für Europa und Verbraucherschutz.

 

Nach einführenden Worten des Fachbereichsleiters Infrastrukturservcie der Stadt Mittenwalde Herr Kleemann wurde dem interessierten Publikum zunächst von Herrn Dr. Pohlmann (Beauftragter für Nachhaltigkeit beim MLUL) die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg in kurzen Zügen erläutert.

 

Im Anschluss folgte ein spannender Vortrag von Herr Dr. Reusswig von PIK zum gesellschaftlichen Diskurs zum Thema Klimaschutz. In durchaus mitreißender und anschaulicher Weise ging Herr Dr. Reusswig dabei nicht nur auf die wissenschaftlichen Tatsachen hinter dem Klimawandel ein, sondern zeigte dem Auditorium auch auf warum wir uns mit damit so schwertun, entsprechend der dieser Erkenntnisse auch zu handeln. Er zeigte am Thema Klimaschutz auf wo sich Bruchlinien durch die gesellschaftliche Wahrnehmung ziehen und zeigte Hintergründe zu Meinungsbildern gesellschaftlicher Gruppen auf. Quintessenz seines Vortrags war der Beitrag zu einem besseren gegenseitigen Verständnis, der Aufruf zum Dialog, eine Versachlichung der Klimaschutzdebatte und auch die Erkenntnis, dass Klimaschutz notwendig aber als gesamtgesellschaftliche Leistung auch machbar ist.

 

Zuletzt stellte Herr Domdey-Kiekeben städtische Initiativen und Maßnahmen zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz, mit besonderem Augenmerk auf das inzwischen beschlossene integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept vor und stellte sich gemeinsam mit den Gästen den Fragen und Anregungen des Auditoriums. Neben der Beantwortung von Fragen aus dem Auditorium, entstand eine lebhafte Diskussion auch entlang der zuvor von Dr. Reusswig skizzierten Linien lebhaft mit dem Podium aber auch im Auditorium, die in einzelnen Gesprächsgruppen auch über das offizielle Ende der Veranstaltung hinaus dauerte.


Author: Christian Domdey-Kiekeben